.

Das Projekt AMBOS-3D steht für "Assistenzsystem für manuelle Werkstattarbeitsplätze von Menschen mit Behinderung mittels optischer 3D-Sensorik".
Es ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt aus dem Wettbewerb "Light Cares"(FKZ: 13N14288).

Ziel des Projektes ist es, den Alltag von Menschen mit Behinderung durch den Einsatz photonischer Technologien entscheidend zu verbessern und so mehr Teilhabe und Chancen zu ermöglichen.

Im Fokus steht die Entwicklung eines technischen Assistenzsystems, das manuelle Arbeitsprozesse mittels einfacher optischer 3D-Sensorik erfasst und Handbewegungen analysiert. Konkret wird in diesem Projekt ein Packprozess der Neckartalwerkstätten des Caritasverband für Stuttgart e.V. (kurz: NTW) untersucht und auf korrekte Ausführung hin überprüft.

Der geplante Lösungsansatz bietet eine zuverlässige, berührungslose und leicht adaptierbare Möglichkeit der Qualitätssicherung für manuelle Arbeitsprozesse auf Basis von am Markt verfügbaren Komponenten u. OpenSource-Software.

Es ist sowohl auf die Aufgabe als auch auf die körperlichen und geistigen Fähigkeiten des Arbeiters anpassbar und kann leicht selbst installiert werden.
Dieses Forum soll der "Bastler"-Community den Nachbau, Ideeninput und Anpassung für weitere Problemstellungen ermöglichen.

Beteiligte Partner

factum Presse und Öffentlichkeitsarbeit GmbH Am 29.11.2017 veröffentlicht

Thomas Ducrée-Preis für soziale Innovation 2017: Assistenzsystem für manuelle Werkstattarbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Zum Seitenanfang